Epsilon Kleiner Null
Die Beiden Lieben Sich
Diesmal ging es um die Hochzeit von Katharina Rosenplänter und Stephan Leinhäuser, die am 2.6.2000 (standesamtlich) und am 3.6. (kirchlich) stattfand. Natürlich konnten wir da nicht einfach ruhig zusehen und uns berieseln lassen. Schon am Mittwoch zuvor konnten wir die beiden mit einem Junggesellenabschied überraschen, mit dem sie wirklich nicht gerechnet hatten. Vor dem Standesamt ging es dann mit einem kleinen Ständchen weiter. Dort spielten Dirk (Trompete), Matthias (Trompete) und ich (Posaune) Lobet Den Herren (177 kb), Nun Danket Alle Gott (211 kb) und eine Intrade (326 kb). Besonders dankbar war das Brautpaar darüber, dass wir während der Zeit den uneingeladenen Drehorgelspieler ruhigstellen konnten.

Richtig aufgedreht haben wir dann zur großen Hochzeitsfeier am folgenden Samstag, zu der wir ein kleines Theaterstück mit anschließender Musik vorbereitet haben. Leider kommt deim Text nicht die Frische unseres Spielens, das Improvisieren (weil wir den Text vergessen hatten) und die Lebendigkeit rüber, die bei der Aufführung herrschten (und schon gar nicht der Spaß dabei). Live sind wir eben immer viel besser.

Es ist da:
1 halbrunder Tisch
5 Hocker
Am Tisch sitzen von links nach rechts: Matthias, Dirk, Doris, Eicke (Holger fehlt natürlich noch).

Matthias: OK, es ist ja bald Hochzeit. Wir müssen uns DRINGEND was einfallen lassen!
Eicke: Aber was wollen wir denn machen?
Doris: Und wo ist eigentlich Holger?
Alle: Rate mal!

Holger kommt herein und hat eine Flasche Cola in der Hand, die er gerade im Begriff ist aufzuschrauben. Eicke nimmt sie ihm dabei aus der Hand.

Dirk: Holger, du bist aber früh!
Matthias:  Vielleicht musste er noch sein Handy aufladen

Holger setzt sich. Währenddessen dreht die Colaflasche ihre Runde und kommt leer bei Holger wieder an.

Doris: Aber wir wollten uns doch eigentlich Gedanken machen von wegen Hochzeit. Nu aber, wer hat eine Idee?
Dirk: Frage: Was soll denn da überhaupt rein? Was wollen wir überhaupt machen?
Matthias: Ich bin für Theaterspielen.
Eicke: Ich bin für Musik spielen.
Holger: Ich bin für Computer spielen

Doris brät Holger eine mit einem Kissen drüber.

Eicke: Eigentlich könnte "Epsilon Kleiner Null" etwas singen - ohne Stephan muss es sich ja gut anhören.
Holger: Zumindest besser!
Matthias: Ach ne, Dirk ist ja noch dabei...
Doris: Was könnte man denn singen?
Eicke: Wir wäre es mit:

(Melodie: "Jingle Bells")
Wedding Bells
Wedding Bells
Wedding day today
Oh what fun, a marriage is
Together to the end of days...
Matthias: Naja, Hauptsache, wir müssen nicht singen: "Ja und Nein..."
Alle: "Das kann das gleiche sein!"
Dirk: Wie ist denn mit "Im Hörsaal vor mir sitzt ein junges Mädchen"?
Holger: Das ist ja eigentlich von ihm - das ist doch blöd.
Matthias: Aber er ist doch auch sonst unser Texter...
Doris: Ja schon, aber lass uns mal lieber etwas Eigenes machen.
Eicke: Wie wäre es denn mit einem PUR-Lied? z.B.: "Katharina, der Stephan ist nicht leicht..." (Melodie: "Lena" von PUR)
Matthias: Oder: "Wo sind all die Pinguine hin?" (Melodie: "Wo sind all die Indianer hin?" von PUR)
Dirk: Klar, gegessen haben wir dann ja schon. Da ist es ja nicht so schlimm, wenn wir rausgeschmissen werden.
Doris: Nö, finde ich nicht so gut - wir wollen uns ja nicht ganz unbeliebt machen.
Holger: OK, was dann?
Doris: Wir sollten uns erst mal überlegen, was überhaupt ins Lied rein soll.
Dirk: Vielleicht sollten wir die beiden erst mal charakterisieren!
Eicke: Ich würde sagen, Stephan ist unser "dickster" Kumpel.
Holger: Und ein großer Spielebastelfreak.
Matthias: Ja, bei den Siedlern hat er ja auch richtig Erfolg. Sogar Klaus Teuber hat ja schon Interesse bei ihm angemeldet.
Dirk: Katharina bastelt aber auch gerne.
Holger: Ja, die ist ja sowieso so eine Basteltante.
Dirk: Vielleicht auch irgendwas mit Prinz Eisenherz.
Eicke: Oder mit so alten Filmen - oder James Bond. Das gucken die doch beide gerne.
Doris: Pinguine! Ich denke, die sollten mit rein.
Holger: Hat Katharina eigentlich auch ein Lieblingstier.

Schweigen

Eicke: Stephan!
Holger: Nee, jetzt mal wirklich!
Matthias: Nicht, dass ich wüsste.
Doris: Doch, die beiden Wauzis, mit denen sie immer zusammen fernsieht.
Eicke: Ach stimmt! Die haben wir ja ganz vergessen. Die sind doch aber genauso dick und knuddelig, wie Stephan.
Dirk: Haben wir noch irgendetwas zu Katharina?
Doris:  Ich glaube, Katharina behält immer viel für sich und kichert dann immer so.
Matthias:  OK, Doris sagt: Katharina ist gehässig

Doris brät Matthias eine mit oben erwähntem Kissen drüber.

Holger:  Ich würde sagen, sie ist hilfsbereit und aufopferungsvoll.
Matthias: Nee, nicht so dick auftragen, ist doch schließlich erst ihre Hochzeit, nicht die Beerdigung.
Eicke: Aber es heißt doch: Lebensende mit drei Buchstaben: Ehe!
Matthias: Ja, aber wird ja auch mal Zeit, sie ist immerhin schon 26.
Dirk: Wie jetzt, mit der Beerdigung?

Doris wird wieder aktiv und setzt ihr Kissen gegen Dirk ein.

Holger: Wie wäre es denn mit:

(Melodie: "Mit 66 Jahren" von Udo Jürgens)
Mit 26 Jahren da wird es langsam Zeit
Mit 26 Jahren da ist sie jetzt bereit
Eicke:
Mit 26 Jahren das ist schon fast zu spät
Mit 26 wird es endlich konkret
Doris: Können wir mal zum Thema zurückkommen?
Holger: Ok, Katharina ist doch Lehrerin - kann man daraus was machen?
Eicke: Also, ich weiß noch: Während des Referendariats, da habe ich mich immer bemüht, meine Schwester von ihr fernzuhalten. Denn wenn man die so hört, dann muss man sich im Referendariat umbringen.
Dirk: Obwohl, eigentlich müssten sich die beiden doch gut verstehen. Es sind doch beides Pastorentöchter.
Matthias: Ja, ja, Pastors Kinder und Müllers Vieh, gedeihen selten oder nie.
Doris: Pastors Kinder können doch nur Lehrer oder Terroristen werden.
Matthias:  Wo war da doch gleich der Unterschied?
Holger: Terroristen haben Sympatisanten.
Dirk: Wie ist das eigentlich mit der Schwangerschaft, wollen wir die auch mit reinbringen?
Doris: Auf keinen Fall, nachher wissen die Verwandten das noch gar nicht.
Eicke: Ok, sagen wir nichts davon, obwohl Zwillinge ja eigentlich eine gute Nachricht sind.
Holger: Also, ich werde euch ganz sicher nicht zu meiner Hochzeit einladen.
Eicke: Das brauchst du nicht. Da kriege ich im Altersheim sowieso keinen Ausgang mehr.
Doris:  Können wir mal wieder zum Thema zurückkommen?
Dirk: Wie wäre es denn, wenn wir etwas darüber machen, wie wir uns kennengelernt haben?
Matthias:  Also, ich hatte Stephan quasi ab der ersten Minute des Studiums an der Backe! Wie war denn das mit dir, Dirk!
Dirk:  Öh, wie war denn das - also, du warst auf jeden Fall schon dabei. (Zeigt auf Matthias)
Matthias: Ach ja, und dann der Geburtstagskuchen am nächsten Tag - damit hatte er gar nicht gerechnet.
Holger:  Kann ich verstehen: hätte ich auch nicht!
Matthias:  Mach Dir keine Sorgen, du kriegst auch keinen Geburtstagskuchen von mir!
Dirk: Eicke, wie war denn das bei dir:
Eicke:
(Melodie: "Die Fette Elke" von "Die Ärzte")
Es fing an, als er mich anrief
Da war ich gleich verlorín
Sein Vorschlag klang vernünftig
Und so schmackhaft in meinen Ohren

Wir wollten uns mal treffen
Zum Lernen - ist doch klar
Und dafür zum Ausgleich
Bot er mir Nudeln dar

Er ging mit mir ins Kino rein
Im großen Unisaal
Und machte mich betrunken
Zum allerersten Mal

Stephan, der fette Stephan...

Auch hier kann sich Doris nicht zurückhalten. Diesmal trifft es den lieben Eicke.

Dirk: Danke, Doris! Holger - und bei dir?
Holger:  Hm, ich habe ihm neue Koffer gekauft!
Eicke: Was lässt du Depp dir auch seine Koffer klauen?
Holger: Und dann habe ich von ihm Prinz Eisenherz in Ana gelesen. Naja, und an mehr erinnere ich mich nicht!
Eicke & Dirk: Das glaube ich dir gerne.
Dirk: Doris, wie sah das denn mit dir aus?
Matthias:  Naja, die habe ich ja im Prinzip als Schoßhund mitgebracht.

Diesmal darf Doris wieder Matthias malträtieren.

Dirk: Also, Katharina haben wir ja im Prinzip erst kennengelernt, als sie in die WG eingezogen ist.
Holger: Mich hattet ihr ja auch gefragt, ob ich dort einziehen wollte.
Eicke: Puh, Schwein gehabt, dass Katharina gekommen ist.
Holger: Ja, sonst würde ich jetzt neben Stephan im Hochbett liegen.
Doris: Eicke, kriegst du eigentlich etwas dafür, dass dein Zimmer als Wäschekammer dient?
Eicke: Das klingt aber materialistisch.
Doris: Eicke, Du BIST materialistisch.
Eicke: Doris, darf ich mal kurz das Kissen haben?
Doris: Nein!
Eicke: Schade!
Holger: Aber wir wollten doch ein Lied machen, oder wie jetzt?
Matthias: Hm, ja, eigentlich hat Stephan ja den Hauptgewinn mit Katharina gezogen, oder?
Dirk: Ja, auf jeden Fall.
Eicke: Hmm, Hauptgewinn..., Gewinn... Ich improvisiere mal kurz...

Eicke geht zum Keyboard. Musik erklingt

Die Beiden Lieben Sich (1238 kb)
(Melodie: "The Winner Takes It All" von ABBA)

Ich möcht euch nicht langweil'n
Ihr wisst es sowieso schon
was man sich erzählt
Heut' hab'n sich zwei vermählt
Sie haben sich getraut
Das "Ja"-Wort sich gegeben
Das ist ein wicht'ger Schritt
Wir alle feiern mit

Die beiden lieben sich
Das ist wohl allen klar
Wir wünschen euch, dass es
Noch anhält hundert Jahr'

Vor ewig langer Zeit
Lernten sie sich kennen
Dachten sich dabei
Wie nett der and're sei
Man traf sich hier und da
Wolltí zelten mit den andern
Doch dann warín sie allein
Und fanden es recht fein

Und dann mit der Zeit
Merkten es manche schon
Sie treffen sich allein
Da funkt es ja enorm

Die beiden lieben sich
(Alles Gute)
Das war jetzt allen klar
(Für euch beide)
Wir wünschen euch, dass es
(Wünschen wir euch)
Noch anhält hundert Jahr'
(Viele Jahre)

Dann lag sie ihm im Arm
Und merkte "Das gefällt mir!"
"Hier fühl' ich mich daheim"
"Hier möcht' ich immer sein"
Und dann wurd' es konkret
Im Städtchen an der Leine
Zusamm'n in 'ner WG
Lebt es sich ganz ok

Die Freunde kommín und gehín
Sie fühlín sich dort zu Haus
Da gibt es in der Not
Auch noch ein Abendbrot

Die beiden lieben sich
(Alles Gute)
Das war jetzt allen klar
(Für euch beide)
Wir wünschen euch, dass es
(Wünschen wir euch)
Noch anhält hundert Jahr'
(Viele Jahre)

Doch eines ist gewiss
Das könnte sie abschrecken
Denn eines Tages dann
Steht die Silberhochzeit an
Und dann kommt das Problem
Der blanke Horror quasi
Dann sind wir wieder da
Mit Spaß und viel Trara

Die beiden lieben sich
Die beiden lieben sich

Alles Gute für euch beide
Wünschen wir euch viele Jahre

Alles Gute für euch beide
Wünschen wir euch viele Jahre

Epsilon Kleiner Null:

Kinder

Ich Wollte Immer Schon Ein Onkel Sein

Nur für dich

Only Holger

Die Beiden Lieben Sich

Alle Auf Einen

Biene Maike

Tribute To Kirsten

Erstsemestermusik

Empfehlung:
an:
von:
[Cartoons] [Computer Witze] [Eicke Ahlers] [Eicke@familie-ahlers.de] [Epsilon Kleiner Null] [Freunde] [Gästebuch] [http://www.familie-ahlers.de/] [TOP7-Listen] [Wissenschaftliche Witze] [Witze]
Homepage
durchsuchen:
(c) 1997-2007 Eicke Ahlers (http://www.familie-ahlers.de/)